Aufbautage beim Fasten
Salat und Gemüse eignen sich optimal für die Aufbautage nach dem Fasten.
Tipps für die Fastenkur Aufbautage und das Fastenbrechen

1. Fastenbrechen: Traditionsgemäß wird das Fasten mit dem Genuss eines Apfels beendet. Achten Sie darauf, langsam zu kauen und den Verzehr bewusst zu genießen.

2. Die Aufbaukost in den Fastenkur Aufbautagen an sich sollte ballaststoffreich sein: Anfangs Kohlenhydrate bevorzugen, Eiweiß (z. B. Fleisch) und Fett langsam und vorsichtig steigern.

3. Trinken Sie ausreichend Wasser oder Tee (mind. 1-2 Liter pro Tag)!

4. Folgende Lebensmittel eigenen sich für die Aufbautage nach dem Fastenurlaub: Obst und Gemüse, Kartoffeln, Reis, Vollgetreide.

5. Folgende Lebensmittel eignen sich nicht für die Aufbautage: Fleisch, Fertigprodukte, schwer verdauliches Lebensmittel wie Hülsenfrüchte, Paprika, Kohl.

6. Vermeiden Sie zudem in der Aufbauzeit noch Genussmittel wie Kaffee, Alkohol und Nikotin.

7. Bereiten Sie die Speisen möglichst salzarm oder salzlos zu.

8. Essen Sie noch kein Fleisch.

9. Grundsätzlich gilt: Steigern Sie die Energiezufuhr (Menge bzw. Kalorien) langsam. So wird der Stoffwechsel kontinuierlich „hochtrainiert“. Wird nach dem Fasten zu rasch sehr viel gegessen, wird das „Zuviel“ in Depotfett angelegt. Der berüchtigte Jo-Jo-Effekt tritt ein. (Das liegt daran, dass sich während des Fastens der Grundumsatz reduziert.)

10. Essen Sie konzentriert, langsam und genussvoll.

11. Die Verdauung kann, wenn notwendig, zusätzlich angeregt werden: beispielsweise durch Sauerkrautsaft, fettarmes Joghurt oder Buttermilch.

12. Kauen Sie sorgfältig. Das ausgiebige Zerkleinern und Einspeicheln ist wichtig und verhindert Magenbeschwerden und Blähungen.

13. Nutzen Sie die Zeit nach dem Fasten, um Ihre Essgewohnheiten grundsätzlich gesünder zu gestalten. z. B. regelmäßige Mahlzeiten, leichte Kost in den Abendstunden, regelmäßige Flüssigkeitszufuhr.

14. Beschäftigen Sie sich aktiv mit Fragen wie „Was bedeutet Essen für mich? Sollte ich etwas ändern? Was möchte ich erreichen?“.

15. Gönnen Sie sich noch Ruhe und Entspannung – vermeiden Sie Stress und ein überfülltes Freizeitprogramm.

16. Nehmen Sie sich genügend Zeit für die Durchführung der Tipps für die Fastenkur Aufbautage. Es empfiehlt sich mindestens 4 Tage einzuplanen. Und wie bereits erwähnt: je länger, desto besser!

16 Tipps für die Fastenkur Aufbautage