Begriffsdefinition des Wortes „Fasten“  laut Wikipedia:

Fasten ist die völlige oder teilweise Enthaltung von Speisen, Getränken und Genussmitteln über einen bestimmten Zeitraum hinweg, üblicherweise für einen oder mehrere Tage. Das Wort kommt vom althochdt. fastēn, das ursprünglich bedeutet „(an den Geboten der Enthaltsamkeit) festhalten“, vgl. auch gotisch fastan „(fest)halten, beobachten, bewachen“. Wird nur eine bestimmte Art der Nahrung – beispielsweise Fleisch – oder ein Genussmittel weggelassen oder eingeschränkt, spricht man von Enthaltung oder Abstinenz.

Spirituelle Bedeutung

Im spirituellen Sinn hat das Wort „Fasten“ die Bedeutung von fest-machen, fest-stehen – im eigenen Leib, in der eigenen Seele – und in Gott.

Religiöse Fastenzeiten

Alle Religionen und Kulturen der Welt kennen Zeiten bzw. Begrifflichkeiten des Fastens. Stets im Zusammenhang mit der körperlichen wie auch spirituellen Gesundheit. Die bekannteste christliche Fastenzeit sind die 40 Tage vor Ostern. Auch im Judentum gibt es mehrere Fasttage. Dabei wird 24 oder 25 Stunden komplett auf Nahrung verzichtet. Im Islam gehört das Fasten zu den „fünf Säulen“ (die 5 Hauptpflichten). Im Monat Ramadan fasten Frauen wie auch Männer von der Morgendämmerung bis die Sonne untergeht.

Fasten: Definition & Bedeutung