Fasten nach Hildegard von Bingen – auf die sanfte Art und Weise

yoga_und_fastenGrundlage: 1-2x/Tag eine Fastensuppe (Dinkelkörner mit Gemüse, frischen Kräutern und Gewürzen)

Begründer: Benedikterin Hildegard von Bingen (lebte im Mittelalter)

Ziel: Neben den gesundheitlichen Aspekten ist bei dieser Fastenart die Spiritualität von großer Bedeutung: die Konzentration nach Innen – der Geist wird klar – beschreibt die Erfinderin der sanften Fastenmethode. Auch bei dieser Methode des Fastens finden viele eine neue Einstellung zum Essen und können so langfristig zu einer gesünderen Lebensweise übergehen.

Vorteile: Eine sanfte Fastenmethode mit ganzheitlichem Ansatz. Durch die Fastensuppe wird der Elektrolyt-Haushalt des Körpers in Balance gehalten.

Beispielhafter Tagesablauf beim Fasten nach Hildegard von Bingen

Bei dieser Fastenmethode greifen Sie im Fastenurlaub zu Dinkelkaffee, Fencheltee, Kräutertee, Obstsäften und einer Dinkel-Gemüse-Suppe. Sowohl Fencheltee wie auch die basische Dinkel-Gemüse-Suppe unterstützen den Ausgleich des Säure-Basen-Haushaltes und den Elektrolyt-Haushalt. Zum Frühstück gibt es beim Fasten nach Hildegard von Bingen: Dinkelkaffee, Fenchel- oder Kräutertee. Zu Mittag wird die Dinkel-Gemüse-Suppe serviert und am Abend gibt es Gemüsebrühe, Apfelsaft und Fencheltee. Begleitet wird die Fastenzeit durch ausgedehnte Spaziergänge, Massagen, Mediationen, Gebete oder ähnlichen Maßnahmen, die den Geist zur Ruhe bringen.

Weiterführende Informationen:
Bericht über das Fasten nach Hildegard von Bingen im Sonnenblog. 

Zurück zur Übersicht der Fastenmethoden