Wenn Sie sich für eine Fastenkur entscheiden – egal welcher Art und von welcher Dauer – sollten Sie sich und Ihren Körper darauf vorbereiten. Man nennt das beim Fasten Entlastungstage. Entlasten im Sinne von Stress und Spannungen abbauen, zu sich finden und den Körper mit einer reduzierten und vor allem gesunden Ernährung auf die Fastenzeit vorbereiten.

Auf den Punkt gebracht: Essen Sie bereits vor dem Fastenurlaub weniger als üblich und achten Sie bewusster auf die Auswahl der Lebensmittel.

Damit die Fastenkur Entlastungstage optimal gelingen, müssen Sie sich nicht an komplizierte Diätpläne halten. Das ist nicht notwendig – keine Sorge. Wenn Sie unsere Anregungen beherzigen, ist Ihr Körper gut für eine geplante Fastenzeit gerüstet.

Direkt zu den Tipps für die Vorbereitung: Fastenkur Entlastungstage

NOCH EIN HINWEIS ZUR DAUER: Grundsätzlich sollen die Entlastungstage vor einem Fastenurlaub etwa ein Drittel der eigentlichen Fastenzeit betragen. Wenn Sie eine Woche Fasten – zwei Tage entlasten. Gegen eine intensivere Vorbereitung ist selbstverständlich nichts einzuwenden. Sie tun Ihren Körper damit etwas Gutes! Routinierte Fastende berichten, dass sie sich – vor allem auch „kopfmäßig“ – im Zeitraum von einer Woche auf die Fastenzeit einstimmen. Auch wenn Sie sich im normalen Alltag sehr ungesund ernähren und/oder stark unter Stress stehen, empfiehlt sich eine ausgedehntere Entlastung von einer Woche. Übrigens gilt für die Aufbautage nach dem Fasten die selbe Regel bezüglich der Dauer.

VOR der Fastenkur den Körper entlasten